Voodoochile Rotating Header Image

aus der untersten Schublade

…kam dieses Frühjahr das Wetter und vor Allem der Wahlkampf

Schon im Landeanflug wird klar, dass die schlechten Wetterberichte der letzten Wochen nicht übertrieben gewesen sind. Wind, Nebel, fast täglich Regen und Temperaturen deutlich unter 20 °C schlagen sich nach einiger Zeit nicht nur bei den Terceirern, sondern bald auch bei uns aufs Gemüt. Wir holen unser Auto, das ein bisschen salzverkrustet dreinschaut, vom rechtzeitig angekommenen Dampfschiff ab und üben uns danach in Geduld. Baden? No way!

Wie immer werden wir rundum freundlich begrüßt, aber der erste Anblick unseres stolzen Schiffchens ist durchaus ernüchternd: rostige Püttings aufgrund der extremen Luftfeuchtigkeit, viel Vogeldreck wegen der unzähligen Flieger, die in der nahen hohen Festungsmauer nisten, und auch sonst etwas trostloses Ambiente. What shall’s! Wir kaufen neue Overalls, schleifen das halbe Boot ab und streichen die teuren Zweikomponenten-Lacke manchmal doppelt, wenn es uns in den ersten mühsam erkämpften Anstrich reingeregnet hat.

Neben dem bekannten Hurrikan “Alex”, der im Jänner mit eher glimpflichem Ausgang über die Insel gezogen ist, hat vor Allem ein Dezembersturm hier gewütet. Man berichtet von neun Meter hohen Wellen in der Bucht, weggerissener Tankstelle, zerstörten Schwimmpontons und eingeschlagenen Fenstern im Hafenbüro. Unsere Schäden sind vergleichsweise harmlos, aber Arbeit gibt’s genug.

Irgendwann glänzt “Voodoochile” aber wieder wie neu, alle grauslichen Roststreifen sind entfernt, Auspuffe wieder mal geschweißt, Sprayhood geflickt und neues Giftzeug auf den Unterbauch geschmiert. Uli putzt, flickt, malt und versucht täglich, die elenden Vögel mit dem Gartenschlauch zu vertreiben. Ohne jeglichen Erfolg.

Aber selbst die schlimmsten Guano-Haufen oder Rostflecken frustrieren nicht annähernd so sehr wie der heimatliche Wahlkampf, den wir natürlich im Netz verfolgen. Wir sind einigermaßen fassungslos über den Ton und schlußendlich auch über das knappe Ergebnis. Menschen vieler Nationen rund um uns fragen, was da in Österreich derzeit abläuft. Für uns, die wir ja die meiste Zeit des Jahres irgendwo Ausländer sind, ist die Enge der Sicht von fast halb Österreich völlig unverständlich. So schön, sicher und wohlhabend unser Heimat auch sein möge – es ist einfach trotzdem ein winziges Land und dessen Bedeutung eher symbolisch. Denkt man an die Tausenden, die bereits auf der Flucht im Mittelmeer ertrunken sind oder anderswo laufend gequält, bedroht und getötet werden, so ist unser “Tellerrand”, über den wir nicht hinauszudenken in der Lage sind, einfach zu klein.

Auf keinen Fall möchte ich hier mißverstanden werden: selbstverständlich ist uns allen bewußt, dass es in Österreich Armut, Ungerechtigkeit, Probleme mit dem Aufeinanderprallen von Kulturen, Korruption und auch Gewalt gibt; durchaus Raum für Verbesserungen!

Aber so?

Die dringendste Aufgabe muss jetzt für alle Medien, Schulen, Intellektuelle oder einfach Menschen mit Hausverstand sein, irgendeine Möglichkeit der vernünftigen Kommunikation mit den vielen ausgenützten, manipulierten und irregeleiteten Menschen im Land zu finden; man muss doch die Zusammenhänge irgendwie erklären können! (Mir ist übrigens dazu noch keine wirkliche Lösung eingefallen). Schon länger werden wir von der Gier, dem Raubtierkapitalismus, und den – trotz Allem – naiven, manipulierten Terroristen in die Zange genommen. Zu verstehen, dass die Machtgeilheit einiger gefährlicher Populisten in Österreich nur ein weiteres Glied in dieser unsäglichen Kette darstellt, ist bestimmt keine Doktorarbeit.

Laßt uns also dranbleiben und Anfang Oktober noch einmal für unsere Freiheit kämpfen!

Damit’s nicht nur um Katastrophen geht: kurz vor dem Morgen ist die Nacht am finstersten! Auch der Regen macht manchmal Pause und wir feiern das mit Grillabenden in der Werft. Die Britin Barbara mit ihrer schwimmenden Katastrophe “Turtle”, deren weiblicher südafrikanischer Bootsmann Nicoletta, die Holländer Birgit und Daniel von der schönen “Synergie”, der (später leider mit Wirbelbruch im Spital gelandete) türkisch-britische Hikmet mit seinem lieben Hund Mischa und seinem betagten Boot “Taka Tuka”, Alain aus Kanada mit seiner antiseptischen “Solaise” und auch Andere machen gemeinsam mit uns das Beste draus.

Uli hat ja jetzt ein Auto und knüpft daher erste Kontakte mit der hiesigen kleinen Golfer-Community. Sie wird zu mehr als fairen Bedingungen Clubmitglied und erspielt sich sogar ihr erstes Handycap!

Interessant war auch die Einladung der portugiesischen Marine auf die “Figueira da Foz”, ein kleines Schiff von 2000 Tonnen, das hauptsächlich für Seenotrettung, Zollkontrollen oder auch Forschungs- bzw. Vermessungsaufgaben eingesetzt wird. Auch wenn es praktisch keine Seekarten gibt und der – immerhin vorhandene – Magnetkompass kaum ablesbar ist, so ist der junge PR-Offizier äußerst liebenswürdig und läßt uns überraschenderweise wirklich überall reinschauen.

Mitte Juni bessert sich schließlich das Wetter etwas und seitens der Behörde wird mit sofortiger Wirkung “hemmungsloses Feiern” verordnet. Zuerst wieder einmal ein Stierkampf (natürlich nur an der Leine); diesmal praktischerweise gleich bei uns im Werftgelände.

Seit Längerem verfolgen wir ja aus der Ferne auch die Reise unseres Freundes “Doc” Robert, der mit seiner “Loona” eine ganz schnelle Atlantikrunde macht (https://sailingloona.wordpress.com/). Und zwar einhand!

Bei Ankunft auf den Azoren, nach einer schnellen und glücklichen Überfahrt von der Karibik, erwartet er hier sehnlichst seine Vera und wir verbringen einige sehr schöne Tage gemeinsam. Alltime Fair Winds Euch beiden an dieser Stelle!

Die zweite von uns schon dringend erwartete Crew ist die der “Mauna Loa” (https://maunaloasailing.wordpress.com/). Vielleicht erinnert Ihr Euch ja noch, die beiden tapferen Kärntner Martina und Dietmar, auf der Rückreise nach Europa, das sie seit drei Jahren nicht mehr gesehen haben. Es ist schön, ihre Leinen zu übernehmen! Unterwegs hatten wir ja schon laufend Kontakt per Kurzwelle, in Sachen Wetter und auch – völlig unqualifizierter Weise meinerseits – in Sachen Fußballergebnissen. Apropos Fußball: dass Benfica Lissabon portugiesischer Meister wird, wird nur ein, zwei Nächte lang auf den Straßen gefeiert. Dass Portugal aber schließlich die EM gewinnt, bringt das Inselchen nun zum Kochen. Schwierig für uns, für unsere lieben französichen Freunde und gleichzeitig für Portugal zu brüllen, aber hier in Angra toleriert man alles Internationale mit Augenzwinkern. Was dieser Titel bedeuten wird, wenn nach den verrückten (alten!) Briten noch andere Länder wieder in die Steinzeit zurückwollen, steht in den Sternen. Vielleicht hat er dann ja noch nostalgischen Wert…

Die Abendessen auf der “Mauna Loa” sind ja schon im ganzen Nordatlantik berühmt, und meistens wird aus dem “letzten” Drink ein  Vorletzter. Es freut uns sehr, dass den Beiden unsere neuen Inseln auch gefallen, und wir verbringen eine großartige Zeit mit vielen karibischen Erinnerungen. Herzlichen Dank an Euch treue Freunde!

Es hat auch sein Gutes, wenn wir diesmal erst recht spät ins Wasser kommen, denn in der Werft sind wir während des San-Joaninas-Festivals etwas weiter vom musikalischen Epizentrum entfernt. Wie berichtet geht der Lärm zu dieser Zeit ja für zehn Tage und Nächte wirklich an die Schmerzgrenze. So können wir dieses an sich so sympathische Fest in kleineren Dosen zu uns nehmen.

Für Portugal war’s trotz des Scheißwetters also ein glücklicher Frühling; für die Azorer genauso, auch wenn die mit Portugal nicht wirklich was am Hut haben, es sei denn, man spielt Fußball….

Liebe Grüße an alle, wir bleiben in Kontakt

Uli & Peer

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

three × one =