Voodoochile Rotating Header Image

2 von 1001 Nächten

…eine romantisch, eine weniger

 

Da die Versuchung schon so lange vor unserer Stegtüre liegt, beschließen wir kurzum, einen schnellen Ausflug nach Marokko zu machen. Zusammen mit unseren Freunden Elke und Werner von der Segelyacht “NAJA” packen wir jeder eine kleine Tasche und besteigen in Algeciras eine Fähre, die uns in eineinhalb Stunden nach Tanger-Med bringt, dem neuen Hafen Marokkos in der Straße von Gibraltar, 50 km östlich von Tanger.Von dort geht’s weiter mit dem Bus nach Tanger, über ziemlich grüne Hügel und ganz neue Autobahnen.

 

Wenn auch rund um die Altstadt moderne Hochhäuser entstehen, so ist die eigentliche Medina durchaus orientalisch geblieben, mit Resten von französischem Charme. Wir sind den ehemaligen Kolonialherren dankbar, denn die Verständigung ist hier wesentlich leichter als in Andalusien. Wir essen in einem netten Strandlokal und lassen uns dann durch die Altstadt treiben. Das Geschiebe ist enorm, es ist laut und die Leute sind freundlich – obwohl wir ihnen nichts abkaufen.

Abends besteigen wir den Zug, der uns in die Königsstadt Marrakesch bringen soll, ca. 700 km entfernt. Da eine Couchette aufgrund unserer schmalen Budgets nicht in Frage kommt, machen wir vier uns in einem Abteil breit und stellen uns jedesmal tot, wenn andere Leute zusteigen. Schließlich wird auch am Boden geschlafen. Die Waggons sind ganz ok, statt den Toiletten wären Löcher im Boden feiner gewesen.

 

Etwas müde erreichen wir am nächsten Morgen Marrakesch in strahlendem Sonnenschein, bei gut 25° und endlich einmal Windstille (quelle difference!). Ein Taxi bringt uns – nach den üblichen Preisverhandlungen – zu dem entzückenden winzigen Hotel “Riad Mahjouba” in der Altstadt (alles neu renoviert und sauber, supernette Leute, 18,- Eur pro Nacht für 2 Personen! Gefunden auf booking.com). Wir feuern unsere Taschen in die Zimmer und starten sofort los in die verwirrenden Gäßchen. Alles ist bunt und laut, alle Menschen lächeln uns an, überall wird gefeilscht. Mich spricht man grundsätzlich mit “Moustache” an, ohne “Monsieur”.

Eine große Runde im Bus bietet uns einen Überblick über die Stadt und deren Umgebung, die schneebedeckten Gipfel des Atlasgebirges immer im Hintergrund. Nach dem eher brachliegenden Europa ist es erstaunlich, wieviel hier gebaut wird. Eine Fülle von Hotels, Straßen, Bahnhöfe, Infrastruktur, alles neu, hunderte Wohnblocks und viele Einkaufszentren, mondäne Golf-Resorts und mehr. Dazwischen die alten Paläste und wunderbare Parks. Überhaupt kann man erkennen, dass König Mohammed VI. voll auf Tourismus setzt. Als Ausländer ist man fast heilig und es wird alles getan, damit man sich wohl fühlt. Offenbar ist das auch für ein islamisches Land ohne Identitätsverlust möglich. Dass diese Reformen manchmal hart sind – viele Slums und Zeltstädte werden einfach mit Planierraupen “aus der Welt geschafft”-, kann man sich vorstellen.

Es war ein langer, schöner Tag, und wir finden nur mit Mühe wieder zurück ins Hotel.

Am nächsten Tag müssen wir früh raus. Diesmal geht’s tagsüber zurück nach Tanger, gut zehn Stunden lang, über Rabat und Casablanca. Das Land ist riesig, auch wenn wir nur die nördliche Hälfte sehen. Kleine Dörfer, recht grüne Hügel, Flüsschen, Viehherden. Wo sind die 32 Millionen Einwohner?

 

Spätabends in Tanger im Laufschritt zum Bus und später auf die Fähre. Um 0100 h kommen wir im Hafen von Algeciras an und erhalten sogar unser Auto wohlbehalten zurück, das wir mit gemischten Gefühlen der Obhut eines “privaten Parkplatz-Subunternehmers” in der Parkhaus-Baustelle überlassen hatten.

Schön war’s, intensiv und zu kurz. Marokko ist jede Reise wert – fahrt doch mal hin!

Alles Liebe

Uli & Peer

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

sixteen − three =