Voodoochile Rotating Header Image

Buntes Volk

…und ein bisschen “Thailand für Frauen”

Ganz offensichtlich üben die schwarzen Kariben, mit ihren perfekten muskulösen Körpern, eine gewisse Faszination auf hellhäutige Frauen aus, denn es dürfte einige Tradition haben und eindeutige Gründe, warum Mädl’s aus den USA oder Europa hierherkommen. Immer wieder wird Uli in dieser Angelegenheit unzweideutig angesprochen. Ist dieses Mißverständnis aber erst aufgeklärt, dann lassen die Typen sofort nach und verabschieden sich freundlich. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber natürlich genauso legitim (oder eben nicht) wie “andersrum” im fernen Osten. Unerfreulich ist nur, dass man sich – vor allem abends – als Frau ohne männliche Begleitung beim Spazierengehen oder beim Tanzen nicht besonders wohl fühlt.

Wir hören oder lesen immer wieder Geschichten von Europäerinnen, die sich unsterblich in diese coolen, schönen, gefühlvollen und durchgeistigten “Rastas” verlieben und im Extremfall sogar hierherziehen, um ihr Glück zu finden. Sie scheitern fast ausnahmslos. Die Männer sind Machos (wie sonst auch), trinken und kiffen, und haben mit der eigentlichen Rasta-Kultur rein gar nichts am Hut. Außerdem lieben sie angeblich in Wirklichkeit weitaus “weiblichere” Formen, als unser Schönheitsideal vorschreibt. Diese Touri-Liaisonen haben lediglich wirtschaftliche und vielleicht auch sportliche Gründe.

Wie dem auch sei: unsere Erfahrungen mit den Inselvölkchen sind bisher zu 99% positiv, und das setzt sich auch auf Union Island, der letzten Insel des Staates St. Vincent, fort.

Bunt, vielfältig, freundlich, und alles wird nicht so eng gesehen, wie in Europa. Während der Arbeit am Computer sehen wir den Ammenhaien im “Pool” zu, eine Wanderung auf die “Berge” oberhalb der Clifton Bay bietet Eindrücke von arm und reich, sowie in den Bootsbau am Berg, den wir ja aus eigener Erfahrung kennen. Per Fähre kommen hunderte Menschen von anderen Inseln, um einen sympathischen Gottesdienst mit schönen Gospels zu feiern; ihre farbenfrohen traditionellen Trachten lassen unsere Messen vergleichsweise trübselig aussehen.

Ein älteres englisches Tierarzt-Paar hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich hier um die vielen Hunde, Katzen, Ziegen (und vielleicht auch Leguane), ob frei lebend oder von besorgten Tierbesitzern, zu kümmern. Lautstark und mit vielen Zetteln versuchen sie, so etwas wie geregelten Praxis-Betrieb aufrecht zu erhalten. Es dürfte funktionieren.
Auf “Happy Island”, einer künstlichen, 30 Meter langen Insel am Korallenriff, setzt man auf Ausflugsboote, seit langem wieder einmal auf Reggae und auf das immerwährende, dringende “Sundowner-Bedürfnis” der Yachties.

A propos Musik: mein persönlicher Bedarf an “Soca” (überlauter, extrem langweiliger, kommerzieller und industriell gefertigter “Rap”) ist nachhaltig gedeckt. Inzwischen flüchte ich – wenn möglich – vor allen Lärminseln, was gar nicht so einfach ist. Vielleicht tue ich diesen Songs Unrecht, da ich kein einziges Wort verstehen kann, aber ich bezweifle irgendwie die Tiefsinnigkeit der Texte. Oft ist darin von “Relax” die Rede – aber wovon eigentlich? Vom Extrem-Beat dieser “Musik”? Ich liebe laute Musik in vielen Facetten, aber das hier ist reiner Lärm für mich und tut weh. Wo sind die einfühlsamen, ernsthaften Lieder eines Bob Marley oder der Zorn von Peter Tosh? Irgendwo muß es noch solche Musiker geben. Mittlerweile atmen wir alle auf, wenn irrtümlich einmal Reggae aufgelegt wird. Vor allem Fritz, als kompromißloser Rock’n Roller und Zappa-Addict, hält’s oft nicht mehr aus. Die Disco-Queen in Voodoochiles Crew geht damit etwas großzügiger um.

Nach einigen Tagen klarieren wir aus für Grenada, unserer letzten Station vor Trinidad. Man hat uns viel Positives von dort versprochen – schau’ma mal

Liebe Grüße
Uli & Peer

3 Comments

  1. Reinhard Ziegerhofer says:

    Ich denk ja manchmal an Euch, aber bei uns geht das Leben ja auch weiter und ich spiel und spiel und es taugt mir das meiste. Jetzt freu ich mich auf einen eher ruhigen Sommer.
    Ich bewundere Euch schon, wie ihr das so macht, aber ihr habt ja sehr lange und hart an diesem Traum gearbeitet und wenn man zusammen etwas wirklich will, so geht es anscheinend. Wunderschöne Bilder zeigt ihr da, von einem erfüllten Leben, das macht auch mich froh. Bis bald einmal, übermorgen oder in ein paar Jahren

    Euer Musiker Reinhard

  2. Robert und Christa Absenger says:

    Hallo ihr Lieben!
    Verfolgen gerne Eure Reise und nach den Bildern und Texten zu urteilen, es geht Euch gut. Auch bei uns ist alles mehr als zufriedenstellend. Wir fahren zwar nicht soweit (dadurch dass Christa noch arbeitet, steht meistens Istrien auf dem Programm). Aber wir sind immer so relaxed, dass wir oft tagelang an der selben Stelle bleiben mit dem Schlaucherl die Umgebung erkunden und uns einfach wohl fühlen. Die “sapore di mare” funktioniert großartig und segelt (ab 4Bft) auch sehr gut.
    Unser Stefan hat mittlerweile geheiratet und die beiden sind derzeit mit unserem 14 Monate alten Enkerl Constantin für 2 Monate in Peru unterwegs.
    Unser Alexander ist fix am Theater in der Josefstadt (Wien) angestellt und derzeit mit seiner Freundin in der Toskana.
    Könnte alles nicht besser sein. Liebe Grüße in die Karibik, Robert und Christa

  3. Hans Taucher says:

    Hallo liebe Ulli – Servus Peer!
    Grias eich herzlichst und frei mi wos von eich lesen zu dürfen…
    Wirklich toll eure Weltreise – ich freu mich das es euch gut geht und ihr große Freude – ja – wirkliche Lebensfreude spürt und erleben dürft – es ist dies ein großes Geschenk auf Gotte Erdboden!
    Danke und ich freue mich wieder was von euch zu lesen oder gar mal was zu hören….

    Wir bewegen nicht nur Erde….und stellen uns weiterhin den immer wieder neu Werdenden Anforderungen der Wirtschaft – Politik… – und dies Tag-täglich NEU!

    Lieber Grüße aus der Steiermark
    Hans Taucher

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

9 + 20 =