Voodoochile Rotating Header Image

zurück in die EU

…sozusagen

Im ersten Licht des Tages laufen wir aus der Bucht von Roseau aus, bei schwachem, umlaufendem Wind, entlang der hohen Westküste bis zu Scott’s Head, dem eindrucksvollen Felsen am Südende Dominicas. Fast sofort erfaßt uns wieder der Passat, der gegen den starken Strom vom Atlantik steht, und hohe Kabbelsee aufwirft. Bald beruhigt sich das Ganze und wir laufen unter Groß, Genua und Besan im ersten Reff rasch nach Süden. Im dunstigen Licht können wir bald darauf Martinique erkennen und hoch am Wind auch ansteuern. In Lee dieser großen Insel wird der Wind – wie üblich – wieder unbeständig und wir müssen wieder einige Male weit aufs Meer hinauskreuzen, um am späten Nachmittag in die große Bucht der Hauptstadt Fort de France zu gelangen. Es gibt viel Verkehr hier und das Wasser ist stellenweise sehr seicht. Also Vorsicht! Direkt unter der alten Festung Fort Saint Louis gehen wir vor Anker, klarieren das Deck auf und genießen einen Sundowner. Boote aus vielen Ländern liegen hier, einige Einheimische baden am Stadtstrand und aus der City klingt leise Musik und etwas Verkehrslärm herüber.

Gleich am nächsten Morgen geht’s weiter nach Süden, in die Grande Anse d’Arlet, eine beliebte Ankerbucht, wo man angeblich auch einklarieren kann. Wir schnappen uns eine der guten Gratisbojen zwischen gezählten 80 anderen Booten! Ferienstimmung. Die Zollstation gibt’s doch nicht mehr und wir müssen daher illegal in der EU essen gehen.Das Wasser ist klar und beim Schnorcheln sehen wir mehrere geduldige Schildkröten. Diese sympathischen Zeitgenossen scheinen sich hier sehr wohl zu fühlen.
Da es jetzt wirklich an der Zeit ist, uns um unseren alten Deutz zu kümmern, wollen wir bald nach Le Marin an der Südküste, eine große Marina mit guten Reparaturmöglichkeiten. Um die im Handbuch beschriebene “washing machine” beim Diamond Rock am Südwesteck von Martinique zu vermeiden, timen wir unsere Abfahrt entsprechend der Tide und entkommen daher der berüchtigten Kabbelsee hier, mit dem Ergebnis, jetzt nicht nur den Wind, sondern auch den Strom auf die Nase zu bekommen.

Um diesen spektakulären Felsen rankt sich eine interessante Geschichte: da die Briten hier keinerlei Hafen hatten, erkletterten und bewaffneten sie mühsam den Felsen und führten ihn fortan als “Kriegsschiff HMS Diamond Rock” in den Büchern. Bald darauf wurden sie aber vom eigens dafür aus Frankreich entsandten General Villeneuve wieder vertrieben. Martinique blieb französisch.

Die Einfahrt in die große Bucht von Le Marin mit ihren zahlreichen Korallenriffen und Untiefen ist spannend, aber mithilfe der freundlichen Marineros liegen wir bald in einer der wenigen Parklücken, zwischen hunderten Katamaranen.

Die Neuorientierung in einem unbekannten Hafen ist immer etwas schwierig. Wenn man technische Probleme hat wird’s auch nicht besser. Auf unsere vielen Fragen in holprigem Französisch erhalten wir endlose Antworten in fließendem Créole; die freundlich angefertigten Skizzen führen ausnahmslos auf weite Irrwege. Trotzdem finden wir Mechaniker, Landmaschinenhändler und sogar einen Spezialisten für Einspritzpumpen. Ergebnis derzeit noch unklar.

In den Wartezeiten fahren wir meilenweit mit dem Dinghi zum Schnorcheln auf den Riffen, zum Strand vom Club Méd und durch die Mangrovensümpfe, wo nach den letzten Stürmen viele Yachten “endgelagert” sind. Es ist viel los hier, am Wochende gibt’s eine Boatshow und ein großes Elektronik-Musikfestival, dessen horrende Eintrittspreise uns einen Besuch – sehr zu Uli’s Leidwesen – unmöglich machen.

Zwei Tage erkunden wir die Gegend per Mietwagen, wie immer eine Budget-Gewissensfrage, denn billige Busse gibt’s hier nicht. Man hat uns nicht zuviel versprochen: Traumstrände, Ruinen ehemaliger Plantagen, stilvolle Rum-Destillerien, Regenwald, Wasserfälle, Vulkane u.v.m. Interessant ist, dass vieles hier, teilweise mit zweistelligen Millionenbeträgen, EU-gefördert ist.

Ich möchte hier nicht falsch verstanden werden: ich bin ein strikter Gegner davon, alle solche Geldflüße, die nicht nach Österreich führen, sofort zu verdammen. Diese Solidarität, innerhalb und manchmal auch außerhalb der EU, ist ein wichtiger Teil des Gedankens der Gemeinschaft, und auch wenn einmal ein Wanderweg auf Dominica von Europa subventioniert wird, so ist das sicher sinnvolle Entwicklungshilfe. Fließen jedoch riesige Beträge in einem Land wie Martinique, mit seinem fast europäischen Standard, in die Modernisierung von Marinas oder den mehrspurigen Ausbau von Kreisverkehren, so glaubt man eher, dass Monsieur Sarkozy in Brüssel geschickt verhandelt hat. However…

Zur Zeit warten wir wieder einmal auf den Mechaniker, der die Einspritzpumpe einbauen und einstellen soll. Das kann ich einfach nicht. Sie war übrigens nicht das Problem. Wo der Fehler wirklich liegt, soll heute herausgefunden werden; die diesbezüglichen Theorien sind bestenfalls unklar. Der Mechaniker hat uns schon einmal versetzt und Uli’s Stimmung ist im Keller, denn die Marina ist teuer und in zwei Tagen spielt Monty Alexander beim Jazz-Festival von Saint Lucia….

Liebe Grüße
Uli & Peer

One Comment

  1. Eugen says:

    Hallo Peer,

    auf meine “normalen” mails bekomm ich ja leider keine Antwort von Dir.
    Versuch ich es auf diesem Weg.
    Was bedeutet “Ausstieg aus dem Ausstieg”? Ich kenn mich auf Eurer Seite nicht aus. Seit Ihr gekentert und habt abbrechen müssen? Seit Ihr auf dem Weg zurück in die Heimat?
    Ich würde mich über eine Nachricht echt freuen !!
    Ganz liebe Grüße
    Eugen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

7 − four =