Voodoochile Rotating Header Image

Profis für große Tiere

…ein Job mit Verantwortung

Aus über 3000 Meter Wassertiefe erheben sich die Gebirge der Azoren bis an die Oberfläche. An ihren steilen Unterwasserhängen stauen sich die großen Strömungen des Atlantiks und bringen so Unmengen von Nährstoffen aus der Tiefe mit nach oben, die Grundlage für eine reiche Nahrungskette, vor allem für den sogenannten “Krill”, winzige Krebstiere, die zum Plankton gehören und hier in Myriaden vorkommen. Krill ist die Lieblingsspeise aller Bartenwale, aber auch große zehnarmige Tintenfische, auf die die Pottwale in bis zu 2000 Meter Tiefe so gerne Jagd machen, kommen hier häufig vor. Es ist also ein Paradies für Finnwale, Seiwale, Blau- und Buckelwale, viele Arten von Delphinen, ganzjährig und sehr häufig Pottwale, sowie manchmal auch Orcas. Auf diese gilt es aufzupassen.

Paulo und sein Team von “OCEAN EMOTION” hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese wunderbaren Tiere allen Gästen bei Fahrten auf seinen Booten zu zeigen und näherzubringen, sie aber dennoch nicht zu belästigen oder durch zu intensive Besuche zu vertreiben.

Die Mannschaft:

Paulo Fernandes, Eigentümer und Skipper, mit seiner Frau Sofia und Tochter Mariana als Unterstützung, Breno, Meeresbiologe, Ricardo, Meeresbiologe und Ausguck, und Soraia, die im Büro nach dem Rechten sieht.

 

Das ist nicht einfach und erfordert sehr strenge Spielregeln, die überall auf den Azoren gelten. Whalewatching ist nicht unumstritten, aber die Begegnung mit den großen Meeressäugern ist für (fast) alle Menschen eine sehr emotionale Angelegenheit, die man nie mehr vergißt. Bewußtseinsbildung und die Entwicklung von Verständnis für die Wale steht dabei im Vordergrund, und – wenn’s mit Bedacht gemacht wird – überwiegt dies meines Erachtens die relativ geringe Störung der Tiere.

 

Bis in die 1960er-Jahre wurden auf den Azoren Wale gejagt; von Land aus, mit kleinen Ruderbooten. Es gab hier kaum Alternativen, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, und von Tourismus war damals noch keine Rede. Der Grund für das Ende des Walfangs war natürlich weniger der Naturschutz, als vielmehr die übermächtige Konkurrenz durch Fabriksschiffe aus Japan, Norwegen und anderen Ländern. Dass in manchen Jahren der Vergangenheit im Atlantik bis zu 30000 Wale getötet wurden, kann man sich heute kaum mehr vorstellen.

Auch wenn’s für eine Entwarnung noch keinen Anlaß gibt, so haben sich die Bestände einiger Walarten in den letzten Jahren etwas erholt; auch Paulo und seine Crew haben dazu beigetragen (schaut mal rein bei www.oceanemotion.pt).

Laßt uns also dranbleiben!

Liebe Grüße

Uli & Peer

One Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

four × four =