Voodoochile Rotating Header Image

Die Aquanauten

…ein netter Besuch aus der fernen steirischen Heimat

Trotz recht engem Terminplan haben sich Viktoria, Bernhard, Helga und Crew auf ihrer schnellen, großen Atlantikrunde Zeit für einen kurzen Stop bei uns genommen, nachdem sie die rund dreieinhalbtausend Meilen von Lignano hierher mit ihrer stolzen “Aqua” bei durchaus durchwachsenen Bedingungen in einem guten Monat absolviert haben. Für diese Distanz brauchen wir normalerweise ein Jahr! Auf jeden Fall hängt jetzt in “Peters Café Sport” in Horta wieder ein nagelneuer NCA-Stander.

Schön, ihre Leinen zu übernehmen, dann bei gemütlichem Tratsch viele Neuigkeiten aus der Heimat zu erfahren und das gute Abendessen, das Uli für alle vorbereitet hat, gemeinsam zu genießen.  Natürlich reicht die Zeit nicht für ausführliche gemeinsame Besichtigungen auf Terceira, aber immerhin erleben wir zusammen einen lustigen Abend bei einer internationalen Folklore-Veranstaltung.

Die Beneteau First 45 “Aqua”, ein sportliches Boot mit Rod-Rigg und ohne jegliche Rollsegel, wird meist für Ausbildung, Trainings und Langfahrten eingesetzt und das nicht nur im Rahmen “unseres” Segelclubs NCA. Ihre Route wird sie weiter zu den Tidengewässern von Frankreich führen, wo demnächst einigen FB4-Prüflingen der Kopf gewaschen werden soll.

Sollte jemand von Euch Interesse an einer Langstrecke (ev. sogar mit Astronavigation!) haben, so findet Ihr hier Informationen und den Blog der “Aqua”: http://www.aqua-sailing.at/

Leider gibt’s bei ihrer Abreise Dreckswetter und die Grib-Files versprechen dem Skipper und der verbleibenden Crew für den ersten Teil der Transatlantik-Strecke, wieder einmal bis auf die Unterhosen nass zu werden. Naja, sie sind Kummer gewohnt und demnächst soll sich’s ja ändern.

Wir sagen danke für den Besuch, wünschen “alltime fair winds” und freuen uns auf ein Wiedersehen im Winter in Graz

Liebe Grüße an alle

Uli & Peer

 

 

the voyage of the “Lua”

…oder was ist “angemessener Bergelohn” eigentlich?

 

Sein Name ist Dino und schon seit frühester Jugend träumt er davon, einmal von seiner Heimat Terceira loszusegeln und ausgerechnet Island zu umrunden.

Irgendwann ist es dann soweit: er hat lange gespart, sich ein starkes Boot aus Aluminium organisiert, es auf den Namen “Lua” getauft, von seiner Familie Abschied genommen und läuft schließlich gut ausgerüstet und motiviert in den hohen Norden aus. Allein!

IMAG1015

Picture 1 of 1

Westlich der Hebriden gerät der junge Seemann in einen furchtbaren Sturm, das Boot verliert sein Ruder und er muss den schweren Entschluß fassen, seine Lua aufzugeben und sich abbergen zu lassen.

Einige irische Fischer, die das Drama am Funk mitverfolgt haben, machen sich, nachdem sich das schlimmste Wetter beruhigt hat, auf die Suche nach der Yacht. Sie finden sie bald, etwas ramponiert, aber doch auf dem aufgewühlten Atlantik treibend, und schleppen sie in einen Hafen. Sie kontaktieren Dino, um ihm seine geliebte Lua zurückzugeben und antworten auf seine Frage nach dem Bergelohn, dass sie sich über 1.100 Pfund oder Euro freuen würden, da 11 Personen mitgeholfen haben, die Yacht zu retten und ihnen 100 Pfund pro Person angemessen erscheinen würden.

Von wegen Versicherung, Gerichtsverhandlung, Lloyd-Formulare und Entschädigung bis zur Höhe des Bootswertes! Frag’ nicht, was die anderen für Dich tun können, sondern…

 

Liebe Grüße

Uli & Peer

 

Profis für große Tiere

…ein Job mit Verantwortung

Aus über 3000 Meter Wassertiefe erheben sich die Gebirge der Azoren bis an die Oberfläche. An ihren steilen Unterwasserhängen stauen sich die großen Strömungen des Atlantiks und bringen so Unmengen von Nährstoffen aus der Tiefe mit nach oben, die Grundlage für eine reiche Nahrungskette, vor allem für den sogenannten “Krill”, winzige Krebstiere, die zum Plankton gehören und hier in Myriaden vorkommen. Krill ist die Lieblingsspeise aller Bartenwale, aber auch große zehnarmige Tintenfische, auf die die Pottwale in bis zu 2000 Meter Tiefe so gerne Jagd machen, kommen hier häufig vor. Es ist also ein Paradies für Finnwale, Seiwale, Blau- und Buckelwale, viele Arten von Delphinen, ganzjährig und sehr häufig Pottwale, sowie manchmal auch Orcas. Auf diese gilt es aufzupassen.

Paulo und sein Team von “OCEAN EMOTION” hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese wunderbaren Tiere allen Gästen bei Fahrten auf seinen Booten zu zeigen und näherzubringen, sie aber dennoch nicht zu belästigen oder durch zu intensive Besuche zu vertreiben.

Die Mannschaft:

Paulo Fernandes, Eigentümer und Skipper, mit seiner Frau Sofia und Tochter Mariana als Unterstützung, Breno, Meeresbiologe, Ricardo, Meeresbiologe und Ausguck, und Soraia, die im Büro nach dem Rechten sieht.

 

Das ist nicht einfach und erfordert sehr strenge Spielregeln, die überall auf den Azoren gelten. Whalewatching ist nicht unumstritten, aber die Begegnung mit den großen Meeressäugern ist für (fast) alle Menschen eine sehr emotionale Angelegenheit, die man nie mehr vergißt. Bewußtseinsbildung und die Entwicklung von Verständnis für die Wale steht dabei im Vordergrund, und – wenn’s mit Bedacht gemacht wird – überwiegt dies meines Erachtens die relativ geringe Störung der Tiere.

 

Bis in die 1960er-Jahre wurden auf den Azoren Wale gejagt; von Land aus, mit kleinen Ruderbooten. Es gab hier kaum Alternativen, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, und von Tourismus war damals noch keine Rede. Der Grund für das Ende des Walfangs war natürlich weniger der Naturschutz, als vielmehr die übermächtige Konkurrenz durch Fabriksschiffe aus Japan, Norwegen und anderen Ländern. Dass in manchen Jahren der Vergangenheit im Atlantik bis zu 30000 Wale getötet wurden, kann man sich heute kaum mehr vorstellen.

Auch wenn’s für eine Entwarnung noch keinen Anlaß gibt, so haben sich die Bestände einiger Walarten in den letzten Jahren etwas erholt; auch Paulo und seine Crew haben dazu beigetragen (schaut mal rein bei www.oceanemotion.pt).

Laßt uns also dranbleiben!

Liebe Grüße

Uli & Peer

so kleines Boot und so großes Glück

…es geht nicht um Millionen!

Auf Sint Maarten lagen wir einmal neben einer großen britischen “Swan”, dem Inbegriff einer eleganten Yacht, auf der ihr Eigner garade sündteure Kohlefaser-Winschen gegen angeblich noch bessere austauschen ließ. Auf meine schüchterne Anfrage nach dem Grund für diese – offensichtlich ganz unnötige – Investition gab er mir die nette Antwort: “if you’re going f.cking dead downwind in f.cking forty knots of wind you damned want your f.cking winches work…!” Das Ganze mit hochrotem Kopf, mit vor Alkohol triefenden Augen und zwischendurch seine Frau und seine Helfer anbrüllend. Den Schiffsbauer Thomas, den er eigens für diese Arbeit aus Holland einfliegen ließ, hat er übrigens nie bezahlt.

Na, das nenn’ ich Stimmung!

Auf dem winzigen, etwas angerosteten Blechboot “Tuiggy” der Franzosen Mikael und Celine, wo wir zu einem Kindergeburtstag eingeladen sind, ist das etwas anders. Im Cockpit kann man kaum die Beine ausstrecken, und dennoch schäumt das Fahrzeug über vor Glück. Letztlich sitzen wir zu acht hier, mehr über- als nebeneinander. Der wunderbare Pot-au-feu und die Torte reichen für alle und die Augen der Zwillings-Prinzessinnen strahlen angesichts ein wenig Plastikspielzeugs vom Chinesen, der neuen Turnschuhe und der Buntstifte, die Uli mitgebracht hat.

 

Ich glaub’, alle weiteren Kommentare kann ich mir sparen. Wir sagen danke für den schönen Tag, wünschen “bon voyage” und hoffen, dass sich unsere Kurse wieder einmal kreuzen mögen.

Liebe Grüße an alle

Uli & Peer

wir fühlen uns eingeladen

…zu längerem Verweilen

Betrachten wir die winzige Marina des “heldenhaften” Städtchens Angra do Heroismo von einem der umliegenden Hügel aus, so sehen wir unsere Voodoochile wie eine rotweiße Glucke inmitten der Schar kleinerer Küken, friedlich und gut aufgehoben in diesem Stall. Fast wie in einem privaten Hafen, mit eigener Kirche, zwei großen Festungen daneben, eigener Bar und so freundlichen Nachbarn. Das Wasser rund ums Boot ist sauber genug zum Baden und jeden Morgen bekommen hunderte Fische von uns altes Brot zum Frühstück. Der große Barrakuda dabei verweigert diese Diät aber.

 

Mittlerweile werden wir auf der Straße schon manchmal gegrüßt; aus dem Eisenwarengeschäft, vom Barkeeper, von den Walfisch-Männern oder von einem der wenigen, hauptsächlich französischen Yachties. Ausgehend von Angra, wo wir die Gäßchen erkunden und mehrmals unseren Hausberg, den Monte Brasil, besteigen, ziehen wir immer größere Kreise auf Terceira.

 

Leider sind die meisten Wanderwege nicht mit dem Bus erreichbar, aber da das Leben hier wirklich billig ist, reißt das Leihauto diesmal kein so großes Loch in die Bordkasse. Manchmal ist’s neblig im Hochland, und manchmal haben Kühe Vorrang auf der Straße, aber auf jeden Fall sind wir begeistert, von der eindrucksvollen vulkanischen Landschaft, von den Hochmooren, den gut aufgeschlossenen Höhlen, den Hortensienhecken am Straßenrand, den subtropischen Märchenwäldern und der schon erwähnten unglaublichen Sauberkeit. Immer wird irgendwo gemäht, geputzt oder gepinselt, als liefe ein Dauerwettbewerb ums schönste Blumendorf.

 

An der Westküste, bei Serrata, kraxeln wir 400 Höhenmeter durch Farne, Schluchten und dunklen Wald, im Norden wandern wir entlang der wilden Steilküste und in der Inselmitte über die Hochebene des “Mistério negro”, wo Sumpf, subtropischer Urwald und Lava-Wüsten sich abwechseln.

 

Eigentlich bin ich ja kein so extremer Fußmarsch-Fanatiker (in den letzten drei Jahren sind wir sicher mehr gehatscht als in den 30 Jahren davor), aber hier ändert sich das. Nur die alten, glatzerten Crocs müssen nun ernsthaft gegen Wanderschuhe getauscht werden. Durch Zufall bleiben wir bei einem Bauernhof stehen, wo man zwar Kampfstiere züchtet, in der dortigen “Arena” wird aber eher Fußball gespielt und daneben mit den Nachbarn gegrillt. Übrigens gibt’s fast täglich Stierkämpfe, die aber unblutig sind und bei denen die Bullen an der Leine geführt werden. Trotzdem ist es eine eher rauhe Unterhaltung für die mutigsten der Burschen. Wenn’s regnet oder die Sicht nicht so toll ist – was durchaus vorkommt -, dann gehen wir ins Museum, in eine Kirche oder sitzen einfach wo ‘rum und saugen die Bilder des Lebens hier auf.

Im Rathaus erklärt man uns freundlich, wie einfach wir hier “Residents” werden können, beim Zahnarzt repariert man mir ohne Probleme einen “hoffnungslosen” Fall, am Tennisplatz wird Uli sofort in die Gemeinschaft integriert und bei Rosa, einer pensionierten Sprachlehrerin, nehmen wir neuerdings Portugiesisch-Stunden. Das ist allerdings ein fast aussichtsloses Projekt, denn die Sprache der Insulaner hier ist uns einfach unbegreiflich. Die Stadt bemüht sich, den wenigen Touristen laufend irgendein Event zu bieten und so erleben wir fast allabendlich teils sehr feine und teils weniger begabte Musiker; sogar eine Modenschau gibt’s zu sehen, mit Desigual-Fetzen und Brautkleidern in Übergrößen, die portugiesischen Königinnen alle Ehre gemacht hätten.
Mit dem Bus gelangen wir ins zweite Städtchen von Terceira, nach Praia da Vitoria, zum dortigen langen Badestrand, oder abends ins lustige “Philharmonika-Konzert”.

Wir spüren schon, dass wir hier eine wundervolle Zeit verbringen werden – auch wenn wir diesen portugiesischen Kauderwelsch niemals erlernen werden.

Liebe Grüße an alle, wir bleiben in Kontakt
Uli & Peer